• Intensivtrainingscentrum ITC
  • Intensivtrainingscentrum ITC

Intensivtrainingscentrum ITC


Seit dem 01.09.2019 führt die Fortbildungs-Akademie Reckenberg-Ems (FARE) die Maßnahme „Intensivtrainingscentrum“ im Auftrag des Jobcenters des Kreises Gütersloh durch.

An wen richtet sich das Intensivtrainingscentrum ITC?

Das ITC richtet sich an erwerbsfähige erwachsene Menschen, die bereits eine versicherungspflichtige Arbeitsstelle haben und diese ausbauen oder erst in eine solche gelangen wollen.

Was ist das Ziel des Intensiv­trainingscentrums?

Das Ziel des Intensivtrainingscentrums ist die Vermittlung in ein langfristiges Arbeitsverhältnis, in eine Ausbildung oder eine abschlussbezogene Weiterbildung.

Wie lange dauert diese Maßnahme?

Das Intensivtrainingscentrum ist auf 8 Wochen angelegt. Die täglichen Maßnahmezeiten sind Montag bis Freitag von 08.30–15.30 Uhr, sofern nichts anderes vereinbart wurde.

Was erwartet mich konkret ­während dieser Maßnahme?

In der ersten Woche steht die Erfassung von Stärken, Fähigkeiten (Ressourcen) und Potentialen sowie möglichen Entwicklungsbedarfen im Vordergrund. In der zweiten Woche widmen wir uns dem Bewerbungstraining, mitsamt dem Erstellen einer Bewerbungsmappe (Anschreiben, Lebenslauf, Bewerbungsfoto und Anlagen). Parallel dazu läuft bereits die Suche nach Praktikumsstellen. Ab der dritten Woche soll dann spätestens die berufliche Praxis in Form eines Betriebspraktikums beginnen. Sollten diesbezüglich jedoch Hindernisse bzw. Förderbedarfe sichtbar werden, bietet das Intensivtrainingscentrum die Möglichkeit individueller Unterstützung z. B. durch Einzelgespräche oder Gruppenangebote.

Die konkrete Vorgehensweise richtet sich nach Ihren Vorerfahrungen und speziellen Bedürfnissen.

Wie kann ich mich anmelden?

Sie wenden sich an Ihren Ansprechpartner beim Jobcenter des Kreises Gütersloh. Anschließend melden wir uns bei Ihnen und vereinbaren ein Erst- oder Informationsgespräch.


Download des Flyers „Intensivtrainingscentrum ITC“

Hans-Dieter Kendziora, Volker Bastian (Teamleitung), Karin Henneböhl,
Matthias Zegota, Anna Sojka (v.l.n.r.)